Aktuell

Leckereien aus allen Herren Ländern
(im Rahmen der erlebnispädagogischen Woche)

Die erlebnispädagogische Woche findet in jedem Jahr in den Osterferien statt. In diesem Jahr (vom 18. – 21.04.2017) konnten die Kinder und Jugendliche aus einer großen Anzahl an Angeboten auswählen: Kanufahren, Teilnahme am Projekttag „Indianer”, Geocachen, Angeln, Radfahren, Nachtwandern, Reiten & Voltigieren, Bogenschießen und Teilnahme bei „Hochseilgarten bei Nacht”. Der Abschluss der Woche bildete der Gourmettag „Kiwo à la Carte” am Freitag.

   weiterlesen



Gourmettag im Kiwo

 



„Kiwo-Klettern” im Hochseilgarten
Einmal im Monat findet das „Kiwo-Klettern” statt. Alles Kinder und Jugendlichen können an diesem Nachmittag 2 Stunden lang unter Anleitung der erwachsenen Trainer und der Jugendassistenztrainer (JAT) den Hochseilgarten nutzen.

   weiterlesen



„Kiwo-Klettern” im Hochseilgarten

 



Kiwo-Projekt „Traumapädagogik” erhält Förderung aus caritativem Spendenfonds
Am Freitag, 25.08.2017, wurden 1.600 Euro für das Projekt „Traumapädagogik – Umgang mit Regeln, Grenzen und Gewalt” an das Kiwo übergeben. Das Geld stammt aus dem Spendenfonds „Frühtraumatisierung – Hilfe und Prävention” von Ehepaar Herr Dr. Weber und Dr. Frau Terwey-Weber.

   weiterlesen



Kiwo-Projekt „Traumapädagogik” erhält Förderung

 



Spannendes Bogenschützenfest
Am 29.08.2017 fand ein sehr spannendes Bogenschützenfest statt. Bei tollem Wetter konnten sich die Teilnehmer ab 14 Uhr einschießen.

Ralf Klausfehring begrüßte zu Beginn die Teilnehmer und erklärte was geschossen werden kann. Das Treffen, bzw. Abschießen des Zepters oder des Apfels macht einen zum Prinzen oder Prinzessin. Diesen Titel darf man dann ein Jahr bis zum nächsten Schützenfest behalten. Fällt dann das letzte Stück des gesamten Vogels, ist man Bogenschützenkönig. Um 15 Uhr begann das Vogelschießen. Den ersten Schuss durfte unter großem Beifall der Heimleiter Herr Eisenbarth tätigen: der Vogel wurde sogar von ihm getroffen! Dann wurde reihum geschossen: Kinder ab 10 Jahren waren genauso dabei, wie Jugendliche bis 16 Jahre. Zwischendurch konnten sich alle Teilnehmer mit Getränken und Würstchen vom Grill stärken. Die JWG-Gruppe hatte einen Grill und einen Getränkestand aufgebaut.
Der erste Prinz stand schon nach 10 Minuten fest: Friedrich hatte den Apfel genau in der Mitte getroffen. Er holte sich mit dem ersten Schuss seines Lebens die Apfelprinzenwürde und wählte Leonie zu seiner Prinzessin. Das Zepter schoss Julien, er wählte Lea zu seiner Prinzessin.

Das dritte Bogenschützenfest endete nach ca. 2 Stunden, als das letzte Stück des Vogels herunter fiel. Über 300 Schüsse musste der Vogel einstecken bis ihn der neue König Lukas mit einem gezielten Schuss von der Stange holte. Seine Königin wurde Isabell.

   zur Bildergalerie: Impressionen vom „3. Kiwo-Bogenschützenfest”

 



Erstes Slackline Event im Kiwo-Hochseilgarten
Am 23.08.2017 fand gegen Abend das erste Slackline-Festival im Hochseilgarten Dülmen statt. Angeboten wurde diese Aktion für alle Mitarbeiter des Kiwo. „Die Veranstaltung ist ein Experiment - wir bauen einige niedrige und hohe Slacklines auf und schauen mal was passiert”, so der Leiter des Hochseilgartens Ralf Klausfering.

Es nahmen fast 50 Mitarbeiter teil. Mit so viel Zuspruch hatten die Verantwortlichen gar nicht gerechnet, zumal sehr wenig Werbung gemacht wurde. Slacklines sind Gurtbänder, die beispielsweise zwischen zwei Bäumen gespannt werden. Das Slacklinen erfordert schon einen hohen Grad an Körperbeherrschung und Gleichgewichtsgefühl und ist besonders für Anfänger eine echte Herausforderung. Trotzdem trauten sich die Teilnehmer und waren stets bemüht auf den Seilen zu bleiben, und sei es auch nur für wenige Sekunden. Bei Erfolg, so berichteten einige Teilnehmer, stellte sich ein sogenanntes „Flowgefühl” ein, was mit Balance oder Ausgeglichenheit übersetze werden kann. Den Teilnehmern standen 2 hohe und 7 niedrige Lines zur Verfügung. Eine erfolgreiche Premiere, die Lust auf mehr macht und auf jeden Fall wiederholt wird. Da waren sich alle Teilnehmer einig.

   zur Bildergalerie: Fotos vom „1. Slackline Event im Kiwo-Hochseilgarten”

 



Menschliche Kiwo-Uhr im Fenster der Coesfelder „Schmiede” zu sehen
Eine besondere Uhr ist ab sofort im Fenster der „Schmiede”, dem neuen Büro der Pastoralreferentinnen und -referenten der Pfarrei St. Lamberti in Coesfeld an der Bernhard-von-Galen-Straße zu sehen.

   weiterlesen

 



Anerkennung als Praxisstelle gemäß der Ausbildungsordnung
Die Kiwo-Jugendhilfe engagiert sich schon seit vielen Jahrzehnten um eine qualifizierte Ausbildung für Erzieher. Sozialpädagogen und Heilpädagogen. Hieraus haben sich viele Kontakte und eine vernetzende Zusammenarbeit mit unterschiedlichen Fachschulen und Fachhochschulen ergeben. Mit dem Selbstverständnis der Verantwortung für den eigenen beruflichen Nachwuchs, sind im Laufe der Zeit vielfältige Praktikumsmöglichkeiten für junge Menschen in der Kiwo-Jugendhilfe entwickelt worden.

Auf diesem Hintergrund hat die Kiwo-Jugendhilfe nun auch die Anerkennung als Praxisstelle zur Durchführung von Praktika gemäß der Praktikum-Ausbildungsordnung (BASS 13-31 Abschn. I, Nr.3), durch die Bezirksregierung Münster erhalten. Diese gilt für einjährige, gelenkte Praktika zum Erwerb der Fachhochschulreife nach Jahrgangsstufe 12 der gymnasialen Oberstufe bzw. 13.1 und 13.2 sowie der Klasse 11 der Fachoberschule. Dies bestärkt uns in unserem Tun, das Knowhow im Sinne von Fachlichkeit und Qualität an die Auszubildenden und Studierenden weiterzugeben und somit gleichzeitig unseren Beitrag für eine adäquate Förderung, Entwicklung und emotionale Gesundung der uns anvertrauten Kinder und Jugendlichen zu leisten.

   Haben Sie Interesse an einem Praktikum im Kiwo? Dann schauen Sie weiter unter „Jobs”!

 



Fachstelle des Kiwo´s feierte Sommerfest 2017
Die Fachstelle Kinder in familiärer Pflege und Betreuung, der Kiwo Jugendhilfe, feierte am Samstag, dem 20.05.2017, auf dem Abenteuerhof Bagert ihr diesjähriges Sommerfest.

   weiterlesen

 



Kinder werden im Kiwo zu kleinen Fußballprofis, 17. und 18. Juni 2017
Am vergangenen Fronleichnam-Wochenende bekam das Kinderwohnheim Dülmen Besuch von der Fußballfabrik.

   weiterlesen



Fußballprofis im Kiwo 2

 



Kinder brauchen Zeit.
Wir alle kennen diese Momente, in denen der Eindruck entsteht, die Zeit bleibt stehen oder sie verfliegt wie im Flug. Gerade in schwierigen Zeiten unseres Lebens, in Krisen, läuft die Zeit nicht mehr in Echtzeit. Kinder, Jugendliche und Familien in der Jugendhilfe erleben sich häufig außenstehend. Ihnen rinnt die wichtige Kindheits- und Jugendzeit durch die Hände. Sie sind nicht mehr Akteure ihrer persönlichen Zeit, sondern erleben sich fremdgesteuert.

Wir möchten aufmerksam machen: Jugendhilfezeit ist Lebenszeit. Sie läuft wie jede andere, ist gleich viel wert und braucht Unterstützung. Um diese besondere Zeit sinnvoll zu bewegen, braucht es Menschen, die sich mit ihnen in eine wacklige Position begeben, gut gesichert sind, eine Zeit mit ihnen aushalten und im besten Falle Antworten auf wichtige Lebensfragen finden. Das braucht Zeit!

24 Stunden lief unsere Uhr mit menschlichem Getriebe im Sommer 2016 in unserem Hochseilgarten. Das sind 1.440 Veränderungen von Mittag bis Mittag. 60 Mitarbeiter und Jugendliche aus der Kiwo Jugendhilfe machten dieses spannende Projekt möglich.

   Ein kleiner Einblick in die Zeit. Hier! (Film 30,8 MB)
   Einblick in das Drumherum (Film 42,8 MB)



Foto Ein kleiner Einblick in die Zeit.

 



Info-Abend zum Thema: Pflegefamilie werden?!
Wir, die Fachstelle Kinder in familärer Pflege und Betreuung, bieten zu diesem Thema Info-Veranstaltungen im Kiwo Haupthaus an der Lüdinghauser Straße 101 am 15.03.2017 und am 26.04.2017 jeweils um 20.00 Uhr an.
Die Teilnahme an diesen Info-Veranstaltungen ist unverbindlich und kostenfrei. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Für weitere Informationen:
Ruth Fernkorn, Teamleitung
Telefon: 02594 78258-10
fernkorn@kiwo-jugendhilfe.de

 



Flüchtlingskinder suchen Familien
Die Kiwo Jugendhilfe Dülmen sucht Gastfamilien für unbegleitete, minderjährige Flüchtlinge, die ihnen eine Chance geben, sich in diesem für sie fremden Kulturkreis zu integrieren.

Für weitere Informationen:
Ruth Fernkorn, Teamleitung
Telefon: 02594 78258-10
fernkorn@kiwo-jugendhilfe.de

 



DJK SF Dülmen 1920 eV spendet Turniererlös
DJK SF Dülmen 1920 eV war Ausrichter des sogenannten „KIWO-Cup 2015 Hallenturnier für E 1-Mannschaften”. Es nahmen etwa 12 Mannschaften an diesem Wettbewerb teil. Einen Teil der Einnahmen spendete die DJK SF Dülmen 1920 eV der Kiwo Jugendhilfe. Besonders erfreulich ist, dass diese Spendenaktion wiederholt werden soll. Verwendet werden soll das Geld für den Ausbau der Umnetzung des Multifunktionsplatzes, der sich auf dem Gelände der Kiwo Jugendhilfe befindet. Nochmals ein herzliches Dankeschön von Seiten der Kiwo Jugendhilfe!

   zum Zeitungsartikel (DZ)

 



Kreisbereitschaftsdienst der Kiwo Jugendhilfe bildet sich weiter
Neun Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Kiwo Jugendhilfe, deren Tätigkeitsfeld die Übernahme von Jugendhilfeaufgaben für den Kreis und die Städte Dülmen und Coesfeld beinhaltet, nahmen am 25.03.2015 an einer Weiterbildung zum Thema „Der Beitrag der Rechtsmedizin in Fällen von Kindeswohlgefährdung” im Institut für Rechtsmedizin des Universitätsklinikums Münster teil.

   weiterlesen

 



„Anpaddeln – Saison 2015” am 26.05.2015 mit einer Lippe-Tour

   zur Bildergalerie: Bilddokumentation „Anpaddeln – Saison 2015”

 



Kiwo Jugendhilfe und Wohnoase Dülmen bilden Traumapädagogen aus – oder:
Wie traumatisierte Kinder zu ‚Glücksexperten’ werden!

In der Fachwelt unumstritten ist, dass ein immenser Anteil der Kinder und Jugendlichen, die in Pflegefamilien oder Heimerziehung gelangen, durch Erfahrungen von Vernachlässigung, Missbrauch und Gewalt traumatisiert sind. Eine entsprechende Fortbildung von Pädagogen und die konsequente Einhaltung der Kinderrechte gehören für die stationäre Jugendhilfe daher zu den berühmten „Bedingungen, ohne die es nicht geht”.

   weiterlesen



Foto Qualifizierungsreihe-Traumapädagogik

 



Teamgeistwochenende 21. bis 23.11.2014
Am Wochenende vom 21.bis 23.11.2014 fand in Bad Fredeburg auf dem Landerlebnishof Schmidt-Mühle ein „Aktion Teamgeist-Wochenende” unter dem Motto „Fußball, Spaß und mehr” für Kids und Jugendliche der Kiwo Jugendhilfe statt.

   weiterlesen



Foto Fußball_Spaß_und_mehr

 



Das Familienfest am 24. August 2014 in der Kiwo Jugendhilfe war ein voller Erfolg!
Nicht nur, dass das Wetter an diesem Tag das Kiwo-Gelände mit viel Sonnenschein verwöhnte obwohl es ringsherum regnete, auch die erlebbare positive Stimmung trug zum Gelingen dieses Festes bei. Erfreulich war, dass in diesem Jahr besonders viele Eltern, Verwandte und Freunde der Kinder und Jugendlichen der Einladung ins Kiwo gefolgt waren. Die Verbundenheit im Miteinander von Kindern, Eltern und dem Kiwo wurde hierdurch nochmals unterstrichen.
Auch viele Ehemalige nutzten diesen Tag, ihren alten Lebensort „Kiwo” aufzusuchen. Dabei wurden viele Erinnerungen ausgetauscht und etliche Anekdoten über den Aufenthalt im Kiwo erzählt. Die Besucher aus Dülmen und Umgebung konnten sich neben den vielen Attraktionen und Angeboten einen Einblick in die heutige Jugendhilfe mit ihrer ausgeprägten Differenziertheit und fachlichen Ausgestaltung machen.
Für die Kinder und Jugendlichen der Kiwo Jugendhilfe war das Familienfest ein Highlight des Jahres 2014.

   zur Bildergalerie Kiwo-Familienfest | 24.08.2014

 



Kunstprojekt – Gestaltung eines Kegels findet seinen erfolgreichen Abschluss
Am Dienstag, dem 15. Juli 2014, fand das Kunstprojekt unter Leitung von Frau Kathrin Williams seinen Abschluss. Der von drei Mädchen im Alter von 13 bis 16 Jahren gestaltete Kegel fand bei der Abschlussveranstaltung im Kiwo großen Anklang.
Nachdem 2013 der erste Kegel im Rahmen der BVKE-Bundestagung in Hildesheim unter dem Motto „Und raus sind wir noch lange nicht…” gestaltet wurde, bedurfte es keiner langen Überlegung, für das Jahr 2014 ein ähnliches Projekt abermals umzusetzen.
Die drei Gestalterinnen wollen in den Darstellungen auf dem Kegel das Verbindende unter den unterschiedlichen Völkern herausstellen. Die beiden Hände, die ein Herz formen, sowie die dargestellte Mauer stehen dafür, dass die Liebe zwischen den Menschen Mauern überwinden kann.

Die Künstlerinnen betonten, dass das gemeinsame Ziel der Gestaltung dieses Kegels, das Miteinander-Aushandeln von Kompromissen sowie das gemeinsame Tun und Arbeiten an einer Sache über fasst 12 Wochen für alle ein Gewinn war.

   zum Zeitungsartikel (Artikel und Foto: DZ) | 15.07.2014

 



Fußballcamp im Kiwo am 19. Juni 2014
An Fronleichnam, Donnertag, den 19.06.2014, fand zum mittlerweile vierten Mal das Fußballcamp mit der Fußballfabrik von Ingo Anderbrügge und der Unterstützung der Stiftung Kinderlachen in der Kiwo Jugendhilfe statt. Im WM-Jahr 2014 trainierten 39 Kinder und Jugendliche (29 Jungen, 10 Mädchen) im Alter zwischen 8 und 17 Jahren einen Tag unter der Leitung erfahrener Trainer der Fußballfabrik Ingo Anderbrügge gemeinsam. Neben dem Bewegungsaspekt standen die Förderung sozialer Kompetenzen und das gemeinsame Erleben eines schönen Tages im Mittelpunkt dieses Angebotes. Erstmalig fand dieses Event auf dem Gelände der Kiwo Jugendhilfe statt, da nun der im letzten Jahr fertiggestellte und eingeweihte Multifunktionsplatz zur Verfügung stand und ebenfalls intensiv genutzt wurde.

   zur Bildergalerie Kiwo-Fußballcamp mit Ingo Anderbrügge | 19.06.2014

 



Die Unzumutbaren
Eine Reportage über die Kiwo Jugendhilfe online bei „Stadt Gottes” (Magazin der Steyler Missionare)
mit dem Titelthema: „Die Unzumutbaren”.

   zur Reportage „Die Unzumutbaren”

 



Kunst- und Musikprojekt im Kiwo
Kiwokids beteiligen sich am Kunst- und Musikprojekt zur 25. Bundestagung des BVKE (Bundesverband katholischer Einrichtungen und Dienste der Erziehungshilfe).
Im Rahmen der 25. Bundestagung des BVKE in Hildesheim zeigte sich die Kiwo Jugendhilfe auf zwei Ebenen als sehr kreativ. Einmal wurde unter der Leitung der Kunsttherapeutin Frau Williams ein Kegel gestaltet, der die Zukunftswünsche einiger Kinder aus der Kiwo Jugendhilfe zum Thema hatte und zum anderen beteiligten sich einige Jugendliche und Mitarbeiter an einem musikalischen Projekt, dessen Ergebnis auf dem Hildesheimer Marktplatz aufgeführt und von den Zuschauern euphorisch gefeiert wurde. Für alle Teilnehmer war die Teilnahme an den einzelnen Projekten eine echte Bereicherung, insbesondere die Musikgruppe wird noch lange von ihrem Erfolg in Hildesheim zehren.

Kunst- und Musikprojekt im Kiwo

 



Soccerfield | Viel mehr als Fußball!
Die Kiwo Jugendhilfe hat von April bis Juni 2013 den Bau des multifunktionalen Spielfeldes (Soccerfield) umgesetzt.
Die Kinder und Jugendlichen, die in der Kiwo Jugendhilfe leben, bedürfen vielfältiger Förderangebote, wozu das Soccerfield eine sinnvolle Ergänzung sein wird.
Die gezielten und pädagogisch betreuten Angebote auf dem Soccerfield fördern:

  • die Gesundheit durch Bewegung
  • die Sozialkompetenz durch Kommunikation
  • das emotionale Wohlbefinden durch Freude und Spaß an Sport und Spiel

Sie können uns bei diesem Vorhaben unterstützen!

   Für weitere Informationen bitte klicken.


   Flyer Soccerfield


   Bilddokumentation über den Bau und Einsatz des Multifunktionsplatzes

 



Pferdegestütztes Kompetenztraining für Pflegekinder
Acht teilweise schwer traumatisierte Pflegekinder zwischen sechs und neun Jahren, die in Westfälischen Pflegefamilien der Kiwo Jugendhilfe leben, haben an einem pferdegestützten Kompetenztraining teilgenommen.

Die Trainerinnen Daniela Kaminski und Julia Goebel, Sozial- und Reitpädagogin sowie -therapeutin, führten die Mädchen und Jungen an den Umgang mit den Pferden heran. Jedes Kind hatte bestimmte Aufgaben für die Trainingstage, darunter waren Füttern, Putzen, Führen und Reiten der Pferde, aber auch der Umgang und die Versorgung von den Hunden, Katzen, Hühnern und Hängebauchschweinen des Hofes. „Auch unpopuläre Aufgaben wie Tischdecken wurden ohne Maulen erledigt, denn den Kindern wurde sofort klar, dass so ein Hof nur funktioniert, wenn alle mitmachen”, so Daniela Kaminski. Das Zusammensein ermöglichte den Kindern zusätzlich die Erfahrung, dass sie mit ihrem Schicksal, in einer Pflegefamilie zu leben, nicht allein sind. „Die Kinder wachsen sozial und emotional”, bilanziert Ruth Fernkorn, Teamleiterin in der Fachstelle. Ermöglicht wurde dieses Training durch die großzügige Unterstützung von Herzenswünsche e. V. Im Namen der Kinder dafür ein herzliches Dankeschön!

Pferdegestütztes Kompetenztraining

 


  nach oben